Segelradio

Podcasts vom Segeln und Leben mit dem Meer

elternzeitquerab-de-Der-Blick-nach-vorn-46831-672x372

SRDE014 – Elternzeit Querab



Und das ist drin:

Segelradio 14 - Auszeit mit Kind an Bord: Elternzeit Querab

Segelradio 14 – Auszeit mit Kind an Bord: Elternzeit Querab

Michi, Marc und Tuuli sind sind vor einer Weile zusammen segeln gegangen. Das allein wäre noch nichts Besonderes, wenn Tuuli als jüngstes Crewmitglied nicht noch als Baby mit von der Partie gewesen wäre.

Wir sprechen in dieser Folge darüber, wie warum man seine Elternzeit an Bord verleben will und wie es ist mit Nachwuchs auf der Ostsee für einige Monate Auszeit unter Segeln zu erleben.

Das Ganze hat allen Beteiligten offenbar so viel Spaß gemacht, dass die für das kommende Jahr gleich wieder loswollen. Mehr dazu findet ihr auf der Webseite zum Törn: www.elternzeitquerab.de

Für die nächste Elternzeit suchen die beiden noch nach Unterstützung und haben auf ihrer Webseite einen kleinen Hut für ein neues Großsegel aufgestellt.

Mehr über Auszeiten unter Segeln habe ich übrigens im Dezemberheft für das Magazin “segeln” aufgeschrieben.

Der Königskreuzer "Lupa"

Der Königskreuzer “Lupa”

 

Previous

SRDE013 – Im hohen Norden

Next

SRDE015 – Mit Wolfgang Heisel auf dem Frachtsegler Tres Hombres in die Karibik

1 Comment

  1. Das war mal wieder eine schöne Folge – und auch interessant, dass mal kurz angerissen wurde, dass ihr vorher Chartersegeln gemacht habt.

    Ich selber habe gar keinen Kontakt so richtig zum Segeln und würde gerne irgendwie einsteigen – falls es dazu irgendwann eine Episode gibt, die vielleicht als Teilaspekt Abläufe und eben Segeln mit dem “nicht-eigenen” Boot beinhaltet, wäre das schon prima. :)

    Insgesamt hatte ich bei der Episode (im Gegensatz zu den meisten anderen Episoden) eher das Gefühl mich mit den Seglern identifizieren zu können, da es sich nicht so wie weitgereiste Dauersegel-Seebären anhörte. Vielen Dank!

Comments are closed.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén

Zur Werkzeugleiste springen